Verlag Blaues Schloss Marburg


Das blaue Schloss

Rupec, Mladen:
Das Wort in das Wortlose strecken
Lyrik 1965 – 2015
Herausgegeben von Dr. Margarita Rupec
Hardcover mit Fadenbindung, 224 Seiten,
16x23cm, 14 s/w Kunstgrafiken
ISBN 978-3-943556-65-0
Preis 14,50 €

Bestellung beim Verlag/ über Amazon

Lassen wir uns einfach ein auf seine Worte. Entdecken wir dieses Säen zwischen den Zeilen, diese Schritte ins Unbekannte auch, wo die Farbe des Todes rund ist, wo ein Du zu einem Anderen ausatmet im Herzen des Staubs, im Ohr, da wo die Erde ist, dem Teufel die Hölle der Himmel ist, unter dem Blumenteppich ein Kampf der Wurzeln stattfindet, ein Gedicht oder Gebet die Buchstaben entleert, so Leben dem Wort wieder gibt, das Außen, ein Unbekanntes, Fremdes präsent, dem im Zeitinnersten das Unaussprechliche naht, dem unaus¬gesprochen wir uns nähern, gegenüber sind; gar wort¬los im Wort durch fremde Verbfügungen hindurch. Das Banale nicht zu scheuen. Auch nicht den Witz. Das Le¬ben gelebt, weil es den Tod nicht verdrängt. Im Auge unbekannter Ewigkeit ganz der Moment. Stimme und Wort. Einer zum Anderen. Ganz hier. So trafen wir im¬mer zusammen. So tun wir es jetzt. Und der Tod lacht uns zu.

Mladen Rupec, Prof. Dr. Dr. h.c. (1928 Zagreb, gest. 2015 Marburg). Studium der Medizin. Seit 1962 an der Marburger Dermatologischen Universitätsklinik beschäftigt und habilitiert, dort seit 1981 Leiter der Abteilung Dermatologie mit Schwerpunkt Histopathologie und Elektronenmikroskopie der Haut. Verfasser von über 140 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Handbuchbeiträgen, Ehrungen, u. a. Ehrendoktorwürden. Ehrenmitgliedschaft der Franz. Med. Akademie f. Dermatologie und Ehrenmitglied der kroatischen dermatologischen Gesellschaft. Mitgliedschaften in weiteren Fachorganisationen wie auch in Kunstfördervereinen.
Neben seiner Tätigkeit als Medizin-Professor entstanden über viele Jahre zahlreiche Gedichte, Aphorismen und Texte, die zum Teil veröffentlicht wurden und Dichter wie auch Bildende Künstler und Komponisten inspirierten.
Veröffentlichungen: – Gedichte: 1984 Aus Früher und aus Jetzt, mit Zeichnungen von G. Blau und I. Lacković-Croata, Basilisken-Presse (in die Wolfenbütteler Künstlerbuch-Sammlung aufgenommen und 2006 ausgestellt). – Künstlerbücher: 2003 Lass uns verlassen dieses Haus, Farbserigraphien von R. Brühl zu Gedichten von M. Rupec. 2008 Ein Punkt lauert, 23 Original-Radierungen von R. Brühl zu Texten von M. Rupec. 2012 Zwischen den Wimpern, Original-Radierungen von R. Brühl, u. a. zu Texten von M. Rupec. – Prosa: 1985 Einer zum Anderen, mit Zeichnungen von G. Blau, Basilisken-Presse. – Betei¬ligungen an: 1989 Vis poetica, Hessische Autoren, Hitzeroth-Verlag. 1990 Marburger Literatur-Almanach, mit Zeichnungen vom G. Blau, Jonas-Verlag. 1995 Anthologie I, Schauen über Raum und Zeit, Haag u. Herchen. 2000 Anthologie V, Im Wechselspiel der Gegenwart, Haag u. Herchen. 2001 Jubiläum Haag und Herchen. 2015 Literatur um 11, 40 Jahre Neue Literarische Gesellschaft, Hg. Horst Schwebel u. K. H. Symon, Verlag Blaues Schloß. – 1988 Mladenove pjesme, Vertonung von drei kroatischen Gedichten von M. Rupec durch Miroslav Miletić, Zagreb. – Illustrationen einzelner Gedichte (Holzschnitte) durch Heinrich Groß. – Über die Jahre hielt M. Rupec mehrere Einführungsvorträge zu Vernissagen von Künstlern und Künstlerinnen.

 



button